Mehr als 30 Kooperationspartner informieren sich über zukünftige praktische Ausbildung, Ausbildungsverbund „Pflege Wiesbaden und Einzugsgebiete“ stellt sich vor

Ab dem 1. Oktober ist es soweit: der neue generalistische Ausbildungsgang zum Pflegefachmann/Pflegefachfrau startet im Bildungszentrum der Helios HSK Wiesbaden sowie im Maininstitut Wiesbaden/Friedberg. Zur Vorbereitung der praktischen Ausbildung, die jeder Schüler zukünftig in allen pflegerischen Bereichen – der stationären und ambulanten Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege – zu absolvieren hat, luden die beiden Ausbildungsträger mehr als 30 Kooperationspartner ein, um Details der praktischen Ausbildung zu diskutieren und ihren neu gegründeten Ausbildungsverbund „Pflege Wiesbaden und Einzugsgebiete“ vorzustellen.

Ziel des neuen Ausbildungsverbundes ist es, die Vermittlung eigener Auszubildender an die unterschiedlichen Einsatzstellen zu vereinfachen, die Kommunikation der Ausbildungs- und Einsatzstellen untereinander zu verbessern und die Qualität der eigenen Ausbildung durch eine gezielte Entwicklung der Auszubildenden zu steigern. Alle PraxisanleiterInnen im neuen Ausbildungsverbund sollen an einem breiten Fortbildungsangebot teilhaben.

„Unsere Auszubildenden lernen im generalistischen Ausbildungsgang alle Aspekte der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege kennen. Dafür sind wir auf die Kooperation unserer Partner angewiesen. Mit dem neuen Ausbildungsverbund, der über das Rhein-Main Gebiet bis in die Wetterau reicht, möchten wir uns gut aufstellen, um die theoretische Ausbildung in unseren Pflegeschulen optimal mit den Anforderungen in den Einrichtungen der praktischen Ausbildung, also den ambulanten Alten- und Krankenpflegediensten und den stationären Einsatzstellen in enger Zusammenarbeit mit den Praxisanleitern zu verknüpfen“, erläutert Regina Ludy, Leiterin des Helios Bildungszentrums das Konzept.

„Der Ausbildungsverbund bietet uns viele Chancen“, sagt Anton Zeiser, Geschäftsführender Gesellschafter des MainInstituts für Pflege und Gesundheit GmbH, Wiesbaden/Friedberg. „Unsere Einsatzstellen in der Alten- und Krankenpflege erhalten bessere Möglichkeiten zur Gewinnung von Auszubildenden, können mit hoher Ausbildungsqualität punkten und sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren.“

Mit der generalistischen Pflegeausbildung bekommen die Berufe Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege ab sofort eine einheitliche Berufsausbildung. Die neue Ausbildung zum Pflegefachmann/Pflegefachfrau dauert drei Jahre. Der theoretische Unterricht findet an einer der Pflegeschulen statt. In der praktischen Ausbildung durchlaufen die Auszubildenden alle Bereiche der stationären und ambulanten Pflege. Hintergrund für die neue Pflegeausbildung ist das zum 1. Januar 2020 in Kraft getretene Pflegeberufegesetz. Mit der generalistischen Pflegeausbildung sind Fachkräfte künftig universell und flexibel in allen Pflegebereichen einsetzbar, also sowohl in der Krankenpflege, als auch in der Kinderkrankenpflege und in der Altenpflege – und zwarin der gesamten Europäischen Union.